*** Aktualisiert am 24.04.2017 ***

Mehrfach habe ich an dieser Stelle zu den fortschreitenden Sanierungsarbeiten der Turnhallen und Aulen an den vier von fünf Kaulsdorf-Mahlsdorfer Grundschulen berichtet, die alle Beteiligten weiterhin viel Kraft kosten. Nach Abschluss aller Gutachten sind die erforderlichen Mittel auf Millionenhöhe angestiegen und jeder Bauschaden für sich birgt besondere Herausforderungen. Aktuell müssen die Kinder unserer Grundschulen jede Woche mit dem Bus zu anderen Schulen im Bezirk gefahren werden, um ihren so wichtigen Sportunterricht zu erhalten. Es liegt mir sehr am Herzen, diese untragbare Situation schleunigst zu verändern. Regelmäßig spreche ich mit dem zuständigen Schulstadtrat Gordon Lemm über den erreichten Stand der Baumaßnahmen. Dabei haben wir kleine und größere Erfolge zu verbuchen, wenn auch der aktuelle Arbeitsstand noch viel Energie benötigt. Nun gilt es, in konkreten Schritten am Ball zu bleiben und das Bezirksamt bei den laufenden Planungen auf politischer Ebene zu unterstützen.


Nach dem Einsturz der Eishalle im bayerischen Bad Reichenhall, bei dem vor neun Jahren 15 Menschen starben, haben die Bauämter in ganz Deutschland verstärkt statische Untersuchungen an ähnlichen Gebäuden durchgeführt. In unserem Bezirk führte dies zunächst zur Feststellung von Baumängeln am Otto-Nagel-Gymnasium in Biesdorf. Darüber hinaus wurden bei vier der fünf Grundschulen in Mahlsdorf und Kaulsdorf, die um die vorletzte Jahrhundertwende errichtet wurden, zum Teil erhebliche Mängel festgestellt, deren Beseitigung mehrere Millionen Euro kosten wird. Die erste Aufgabe bestand für uns nun darin, die dafür notwendigen Sanierungsmittel bereitzustellen. Dies war vor allem deshalb eine besondere Herausforderung, da die dem Bezirk zur Verfügung stehenden Investitionsmittel bereits bis 2015 fest verplant waren. Wir mussten also umschichten und bereits geplante wichtige Maßnahmen verschieben. Ich bin wirklich froh, dass hier parteiübergreifend an einem Strang gezogen wurde und parteipolitische Spielchen ausblieben. Alle Beteiligten haben die Ärmel hochgekrempelt und sind dabei, die Sanierungsarbeiten zu planen und durchzuführen.
Notwendige Sicherungsmaßnahmen am Dachstuhl als auch an der Auladecke sind im November 2013 bereits abgeschlossen worden. Die Innensanierung der Aula, (Finanzierung in Höhe von 600.000 € über das Schul- und Sportstättensanierungsprogramm 2014) wurde zum Jahresende 2014 komplett abgeschlossen.

Ebenfalls wurde im Abgeordnetenhaus aus dem Programm Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) beschlossen, dass die Friedrich-Schiller-Grundschule für 1.400.000 € eine Grundsanierung der Sporthalle erhält. Die Fertigstellung der Maßnahme ist voraussichtlich das Jahr 2018. In meiner Schriftlichen Anfrage vom 13.01.2017 zum Stand der Schulsanierungen können Sie dies gern nachlesen.

Für die Sanierung des Turnhallendaches im Zusammenhang mit der Sanierung des Gebäudeteils der Kita wurden die notwendigen finanziellen Mittel in Höhe von 1 Mio. € aus dem Bezirkshaushalt zur Verfügung gestellt. Der Baubeginn war am 30.06.2014 und die Fertigstellung des Turnhallendaches wurde Ende 2014 abgeschlossen. Die Sanierung der Kita wurde Ende Januar 2016 abgeschlossen. Seit dem 01.02.2016 hat die Kita wieder geöffnet.

Ebenfalls wurde im Investitionsvorhabenplan 2016 des Bezirksamtes festgehalten, dass die Ulmen-Grundschule eine Dachsanierung des Schulgebäudes in Höhe von 274.000 € erhält. Die Sanierung wurde im Jahr 2016 durchgeführt.

Der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses hat die Mittel in Höhe von 2,9 Mio. € für den Abriss des bestehenden Gebäudes sowie den Neubau am 21.05.2014 freigegeben. (>>> mehr Informationen)

Damit wurden die Voraussetzungen für den zeitnahen Abriss der maroden Turnhalle und den Neubau einer Sporthalle mit inkl. Sanitärbereich geschaffen. Parallel zu den Abrissarbeiten wurde ein Bauantragsverfahren gestartet, damit konnte im Sommer 2015 mit dem Rohbau der neuen Sporthallen begonnen werden.

Das neue Investitionsprogramm des Senats, das im März 2015 vorrangig aufgrund des Sanierungsstaus bei öffentlichen Gebäuden beschlossen wurde, erhielt die Mahlsdorfer Grundschule aus dem Sondervermögen Infrastruktur der wachsenden Stadt (SIWA) weitere 1,6 Mio Euro. Mit diesen Mitteln konnte eine zweite Sporthalle für die Schule geplant werden.

Im November 2016 fand auf Einladung der Schulleiterin Frau Waschnik das Richtfest der beiden Einfeldsporthallen statt. Bauleiter ist das Architekturbüro Zeplin. Die beiden Turnhallen erhalten eine gemischte Stahlbeton- und Mauerwerksbauweise mit Holzsparrentragwerken als Walmdächer und Biberschwanz-Kronendeckung. Die Dächer der vorgebauten Umkleidebereiche und Geräteräume erhalten begrünte Flachdächer. Die Hallen werden flächenelastische Sportböden mit integrierter Fußbodenheizung erhalten, zudem mit variablen Geräten für Turn-, Kraft- und Ausdauersportarten ausgestattet. An den Innenwänden ist ein umlaufender, 2,50 Meter hoher Prallschutz mit oberhalb angeordneten Akustikpaneelen angebracht.

Die kompletten Bauarbeiten sollen bis zum Schuljahresbeginn 2016/2017 abgeschlossen sein. Insgesamt werden für die Maßnahmen 4,5 Mio. Euro benötigt, von denen 250.000 Euro für den Abriss und 4.250.000 Euro für den Neubau verwendet werden. Die Bauarbeiten können aus den Mitteln des Schul- und Sportstättensanierungsprogramms und SIWA finanziert werden.

Ebenfalls ist von Seiten des Bezirksamtes für das Jahr 2017/2018 eine Sanierung der Sportanlage und des Pausenhofes in Höhe von 780.000 Euro vorgesehen. Dies können Sie hier nachlesen.

Weitere Informationen zum Grundriss-und Lageplanung der beiden Turnhallen finden Sie unter: Lagepläne der Schule

Die aktuelle Druckvorlage aus dem Abgeordnetenhaus können Sie hier einsehen:  Parlament Druckvorlage

Die Zeit- und Kostenplanung für die Realisierung der provisorischen Maßnahmen zur Wiedereröffnung der Franz-Carl-Achard-Grundschule am alten Standort liegt dem Bezirksamt seit 14. März 2016 vor.

Der damalige zuständige Bezirksstadtrat, Stephan Richter, stellte in der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 17.03.2016 dar, dass die Baumaßnahmen vor der Grundannahme erfolgen, dass eine Grundsanierung des Schulgebäudes 2019 beginnen wird. Die zu realisierenden Maßnahmen sollen daher die Nutzung des Schulgebäudes für mindestens die nächsten fünf Jahre gewährleisten.

Das beauftragte Büro Hoch- und Tiefbau-Planung Schröder (HTPS) hatte hierfür ca. 30 Einzelmaßnahmen benannt. Diese umfassen auch die Turnhalle, die nach Fertigstellung als Turn- und Gymnastikraum zur Verfügung stehen soll.

Bis zum 16. April 2016 hatte HTPS die Genehmigungsplanung und konkreten Leistungsverzeichnisse erstellt. Im Anschluss erfolgte die Ausschreibung und die Bauausführung konnte beginnen. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wurden ebenso Malerarbeiten durchgeführt.

Bis Ende August wurden die Baumaßnahmen fertiggestellt und der Umzug vom Interimsstandort ist zum Schuljahresbeginn 2016/2017 erfolgt. Die Kosten der Baumaßnahmen wurden damals auf ca. 250.000 € geschätzt. Nach jetzigen Stand (Februar 2017) der Senatsverwaltung beliefen sich die Kosten auf rund 600 T€.

Weiterhin plant der Bezirk eine investive Maßnahme; den Neubau einer Sporthalle auf den schuleigenen Flächen in der Waplitzer Str./Sportplatz. Eine Anmeldung als gezielte Investition ist mit der nächsten Investitionsanmeldung durch das Schul- und Sportamt des Bezirkes geplant.

Wie geht es nun ab dem Jahre 2017 weiter? Diese wichtige Frage wird Ihnen in meinem Blog beantwortet oder in meiner aktuellen Schriftlichen Anfrage vom 25.01.2017 zu den Sanierungs- und Umbauplanungen für die Franz-Carl-Achard-Grundschule:

UPDATE: Sanierungs- und Umbauplanungen für die Franz-Carl-Achard-Grundschule

Anfang April 2017 habe ich eine Schriftliche Anfrage zur angespannten Personalsituation an der Franz-Carl-Achard-Grundschule in Kaulsdorf gestellt. Die Anfrage möchte ich Ihnen hier in meinem Blog zur Verfügung stellen.

Das Thema Schulsanierungen steht in diesem und in den kommenden Jahren ganz oben auf meinem Arbeitsplan, denn ein ordentlicher baulicher Zustand von Schul- und Kitagebäuden ist eine wichtige Voraussetzung für einen zuverlässigen Unterricht und für gute Lernergebnisse. In den letzten Wochen habe ich in zahlreichen Gesprächen mit engagierten Lehrerinnen und Lehrern, Direktoren, Mitarbeitern des Schulamts oder Elternsprechern immer wieder feststellen dürfen, wie tatkräftig und optimistisch die infrastrukturellen Probleme trotz aller Hindernisse aktiv angegangen werden. Ihnen möchte ich dafür meinen herzlichen Dank aussprechen!

 

Meinen aktuellsten Blog-Beitrag zu diesem Thema finden Sie hier:

Grundschulplätze in Kaulsdorf und Mahlsdorf erweitern