TVO

*** Aktualisiert am 21.04.2016 ***

Die „Tangentiale Verbindung Ost (TVO)“ ist ein Großprojekt zur verkehrlichen Entlastung unserer Ortsteile und zur Bewältigung der Zunahme des Verkehrs mit Inbetriebnahme des neuen Flughafen BBI. Die Errichtung einer kreuzungsfreien Stadtschnellstraße soll dabei den Durchgangsverkehr durch unsere Ortsteile bündeln und eine schnelle sowie bequeme Nord-Süd-Verbindung ermöglichen. Dadurch werden die parallel zur Nord-Süd-Richtung verlaufenden Hauptverkehrsstraßen in Karlshorst (Treskowallee und Waldowallee), Biesdorf (Köpenicker Straße), Kaulsdorf (Chemnitzer Straße), Mahlsdorf (Hultschiner Damm) und Köpenick (Bahnhofstraße) entlastet und die östlichen und südöstlichen Bezirke Berlins mit dem Berliner Ring im Norden und der A 113 im Süden verbunden.

Schon heute durchqueren rund 100.000 Fahrzeuge unsere Siedlungsgebiete. Mit der Eröffnung des BBI und der Schließung des Flughafens Tegel wird sich die Zahl um voraussichtlich 65.000 Fahrzeuge erhöhen.


Der nördliche Abschnitt (Märkische Allee) wurde bereits in den 1970er Jahren errichtet. Er führt vier- bis sechsspurig von der Bundesstraße 1/5 in Biesdorf bis nach Ahrensfelde. 1999 wurde mit der Errichtung des südlichen Teilstückes in Treptow-Köpenick begonnen. 2007 wurde die Spindlersfelder Straße fertiggestellt. Sie wurde vierspurig ausgebaut und komplett neu errichtet. Das südliche Teilstück der TVO entlastet vor allem die Köpenicker Altstadt und die Dörpfeldstraße vom Durchgangsverkehr.
Die CDU hat bereits im Koalitionsvertrag mit der SPD die Realisierung der TVO als Entlastungsstraße beschlossen. Daraufhin folgte eine Machbarkeitsstudie. Sie bestätigte, was Biesdorfer, Kaulsdorfer und Mahlsdorfer bereits lange wissen: Die TVO ist verkehrlich notwendig, finanzierbar und weist ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis auf.

Der Senat beschloss daher erstmalig die Fortführung des Verfahrens und die Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens in enger Abstimmung unterschiedlichen Initiativen. Durch die Regierungsbeteiligung der CDU ist das Vorhaben nach jahrelangem Stillstand damit einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Koalition aus SPD und CDU stellte die dafür notwendigen Haushaltsmittel zur Verfügung.

Gegenstand der nun folgenden vorbereitenden Untersuchungen wird es nun sein, die konkrete Trassenführung der TVO zu identifizieren. Ein erster Schritt hierfür war die Variantenuntersuchung Stufe 1 FAR. Dabei wurden unterschiedliche Korridore in einem sehr breiten Untersuchungsraum zwischen Treskow-Allee und Chemnitzer Straße bewertet. Im Ergebnis wurde die bekannten Korridore östlich und westlich der Industriebahnstraße (BAR) identifiziert. In der nun folgenden zweiten Stufe werden diese verbliebenen Varianten untersucht. Dieses Verfahren läuft noch.

Dies bisherigen Ergebnisse ermöglichen weiterhin auch die von unserem Bezirk vorgelegte Kompromissvariante, die im Norden auf der westlichen Seite verläuft und damit betroffene Wohngebiete entlastet, im Süden auf die östliche Seite wechselte, da in diesem Bereich die Wohnbebauung einen größeren Abstand zur Trasse hätte.

Möglicher Zeitplan

Zeitplan

 

Videobeitrag ADAC Berlin-Brandenburg zur TVO