Nein zu Gewalt – egal aus welchem Grund

Diesen Urlaub hatte ich mir auch ein wenig anders vorgestellt. Gerade war ich für ein paar Tage an die Ostsee gefahren, da erhielt ich in der Nacht zu Donnerstag einen aufgeregten Anruf und mehreren Nachrichten. Ein Anschlag auf unser neu eröffnetes Bürgerbüro am Bahnhof Mahlsdorf wurde mir mitgeteilt. Mit Farbbeuteln wurde die frisch renovierte Fassade beschädigt. Und die Scheiben sowie die Leuchtreklame über der Tür wurden eingeworfen. Erheblicher Sachschaden ist entstanden. Wer tut so etwas? Sollte hier explizit die CDU Wuhletal geschädigt werden? Später erfuhr ich von einem weiteren Anschlag auf ein CDU-Büro in Zehlendorf. Am anderen Ende der Stadt, aber nach dem gleichen Muster. Offenbar eine gezielte Aktion. Nun ermittelt der Staatsschutz nach den Hintergründen der Tat.

Die politische Auseinandersetzung in unserer Demokratie lebt vom Grundkonsens der Gewaltlosigkeit. Jede demokratische Partei muss für sich und ihre Positionen – gerade im öffentlichen Raum – werben können und dürfen. Daher sind solche Angriffe auch Anschläge auf unsere Demokratie. Alle demokratischen Kräfte müssen zusammenstehen und der Gewalt – egal aus welchem Grund und von wem sie auch kommen mag – ein klares und deutliches Nein entgegenschleudern.