Mahlsdorf und Kaulsdorf sind mehr als 650 Jahre alt und durch viele Einfamilienhäuser und dörfliche Strukturen geprägt. Durch Charlotte von Mahlsdorf und das weltweit einzigartige Gründerzeitmuseum wurde Mahlsdorf weltberühmt. Für diese beiden Ortsteile schlägt mein Herz besonders. Denn in Mahlsdorf bin ich groß geworden und in Kaulsdorf zur Schule gegangen. Und noch immer wohne ich gern hier.

Seit 1990 wird jeden Tag viel gebaut. Dies zieht den notwendigen Ausbau von Kanalisation und Straßen nach sich. Doch bezahlbar muss es bleiben. Deswegen entstand in Mahlsdorf die erste Berliner Musterstraße mit neuem Mindeststandard und nach den Kanalisationsarbeiten werden schmalere Fahrbahnen als üblich gebaut. Das im Jahr 2006 beschlossene Straßenausbaubeitragsgesetz behindert diese guten Ansätze und deswegen wird es jetzt nach erfolgreichen Kämpfen für die Bewohnerinnen und Bewohner auch endlich abgeschafft.

Der Bezirk wurde jedoch jahrelang durch Die Linke – die alte PDS – regiert und deswegen kamen viele Themen in den Siedlungen zu kurz. Dies galt besonders bei der Straßensanierung und der Schulentwicklung. Trotz der ständig wachsenden Zahl an Oberschülerinnen und Oberschülern wurde in Mahlsdorf die letzte Oberschule geschlossen und die Schülerinnen und Schüler müssen lange Wege in Kauf nehmen. Für den Neubau einer Oberschule habe ich ebenso Vorschläge unterbreitet wie für den Ersatzbau des Krankenhauses Kaulsdorf. Die Schaffung einer neuen Oberschule ist aufgrund meines Einsatzes bereits in voller Planung und es muss nur noch entschieden werden, an welcher Grundschule eine Oberschule integriert wird.

Gerade auf kommunaler Ebene sind Pragmatismus und Kompromissfähigkeit gefragt. Ideologische Debatten helfen hier nicht weiter. Ich spreche mit allen politisch Verantwortlichen, um mich für die Belange meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger in Marzahn-Hellersdorf einzusetzen. Das unsoziale Straßenausbaubeitragsgesetz wurde dank des Einsatzes der CDU endgültig abgeschafft. Auch bei den Themen der zunehmenden Verkehrsbelastungen in den Siedlungsgebieten und den steigenden Abgaben und Gebühren für Eigenheimbesitzer setze ich mich mit Augenmaß für die berechtigten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ein. Mein Einsatz für die Entlastungsstraße Tangentiale Verbindung Ost (TVO) und gegen neue Abgaben wie z.B. durch das Klimaschutzgesetz werden auch weiterhin nicht nachlassen.