Neue „Babyklappe“ am Vivantes Klinikum Hellersdorf

Die erste Babyklappe im östlichen Teil der Stadt wurde eröffnet. Bislang existierten nur vier Babyklappen westlich des Brandenburger Tores.

Alle bestehenden Angebote der anonymen Kindsabgabe sind direkt an ein Krankenhaus angebunden, damit die Neugeborenen sofort die nötige medizinische Fürsorge erhalten können. So auch die Babywiege in Marzahn-Hellersdorf. Die neue Babyklappe am Vivantes Klinikum in Hellersdorf habe ich mit anderen Gästen wie Pfarrer Bernd Siggelkow, der Vorsitzenden der Vivantes Geschäftsführung Dr. Andrea Grebe und leitenden Ärzten des Klinikums Hellersdorf nun offiziell eröffnet. Es ist für mich ein wichtiges Anliegen, denn Babyklappen und auch die Möglichkeit der anonymen Geburt sind notwendige niedrigschwellige Angebote, die Frauen in einer extremen und akuten Notlage aufsuchen können. Auch wenn wir hoffen, dass sie nie gebraucht wird.

Direkt hinter der geschützt liegenden Babyklappe befindet sich ein Raum mit Wärmebett. Wird ein Kind dort hineingelegt, ertönt ein Signal im Kreissaal und auf der Wochenstation. Das Baby kann dann abgeholt und umgehend medizinisch versorgt werden.

Alle anderen definierten Mindeststandards für Babyklappen werden erfüllt.

Mit Hilfe der Berliner Babyklappen konnten in den vergangenen zehn Jahren mehr als 50 Kinder gerettet werden.

Ich werde mich auch in Zukunft dafür einsetzen, dass das Hilfsangebot für verzweifelte Mütter, die ihr Kind oft ohne professionelle Hilfe geboren haben und nicht behalten wollen, in der Hauptstadt auch langfristig bestehen bleibt.