Senat erteilt MEB am Elsengrund endgültig Absage

Aufgrund der dringend benötigten Grundschulkapazitäten sollte zum Schuljahr 2020/21 ein Modularer Ergänzungsbau (MEB) am Standort der ehemaligen Elsenschule in der Elsenstraße für einen Grundschulzug (1 Klasse pro Jahrgangsstufe, insgesamt 144 Schüler) errichtet werden. Parallel sollte eine neue Grundschule für drei Züge auf der Fläche gebaut werden, welche zum Schuljahr 2022/23 ihren Betrieb aufnehmen sollte. Anfang 2019 teilte der Senat allerdings mit, dass der MEB – und damit eine vorübergehende, schnelle Entlastung – gestrichen wurde. Als Begründung wurden fehlende Gutachten angeführt. Der Bezirk übermittelte im Nachgang meiner Anfrage die entsprechenden Stellungnahmen (Pressemitteilung des Bezirks).

Darüber hinaus intervenierten Bezirksbürgermeisterin Pohle und Schulstadtrat Lemm gegenüber dem Senat und kritisierten die Streichung des MEB. Obwohl im Rahmen des Spatenstichs für die neue Oberschule angeblich Gesprächsbereitschaft von Senatorin Scheeres signalisiert wurde, bleibt die Senatsverwaltung nun allerdings bei ihrer Absage.

In einer aktuellen schriftlichen Anfrage teilt sie mit, dass weiterhin ausschließlich die neue Grundschule realisiert wird, da der mit dem MEB verbundene zeitliche Vorsprung nicht mehr gegeben sei. Damit wird sich die zum Schuljahr 2020/21 geplante Entlastung für Mahlsdorf im Grundschulbereich um zwei Jahre verspäten.

Vom Bezirk wird derzeit weiterhin die Frage der Geruchsbelästigung geklärt. Mit entsprechenden Ergebnissen wird im Juli 2019 gerechnet.

Für die künftige vierzügige Grundschule, die ebenfalls in modularer Bauweise errichtetet werden soll, hat das Auslobungsverfahren zur Auswahl eines Generalplaners begonnen. Der Schulbetrieb soll zum Schuljahr 2022/23 starten.