Erhöhtes Fliegenaufkommen in Mahlsdorf

Seit einigen Wochen erhalte ich vermehrt Anwohnerbeschwerden und Hilfeersuchen von Nachbarn bezugnehmend dem erneut aufgetretenen Fliegenproblem in Mahlsdorf, insbesondere aus den Theodorgärten.  Die ALBA Recycling GmbH am Hultschiner Damm wird mir oft als Verursacher zur aktuellen Problematik genannt. Ich habe mich aus diesem Grund auch in diesem Jahr an die Geschäftsführung des Unternehmens sowie an die zuständigen Behörden schriftlich gewandt.

Seit dem 07.06.2018 liegt mir eine Antwort von der  ALBA Recycling GmbH vor. Darin wurde mir mitgeteilt, dass am 09. Mai 2018 ein unangemeldeter Kontrollbesuch seitens der zuständigen Senatsverwaltung auf dem ALBA-Gelände der LVP-Anlage stattfand. Die Kontrolle ergab, dass die Anlage gesetzeskonform betrieben wird. Ein Gespräch mit dem Gesundheitsamt Marzahn-Hellersdorf erfolgte am 18. Mai 2018 und brachte ebenso keine andere Einschätzung.

Mir wurde zugesagt, dass alle bereits im Blogbeitrag vom 27. Juni 2017 genannten Maßnahmen von der Firma ALBA am Standort professionell und fachmännisch umgesetzt wurden.

Zudem gebe ich Ihnen gerne die folgende Anwohnerinformation von ALBA zur Fliegenthematik  zur Kenntnis:

„Sehr geehrte/er …..,

wir können sehr gut verstehen, dass Sie Fliegen in Ihrer heimischen Umgebung als lästig empfinden. In warmen Witterungsperioden können sich diese Insekten besonders schnell vermehren.  Es ist jedoch etwas kurz gegriffen, hier mit dem Finger ausschließlich in Richtung der ALBA Recycling GmbH zu weisen.

Fliegen nehmen Düfte über Entfernungen von 50 bis maximal 100 Metern wahr. Es ist deshalb eher unwahrscheinlich, dass Fliegen, die auf dem Betriebsgelände ALBA herumschwirren, sich auf den Weg zu Ihnen machen. Das unserem Gelände nächstbefindliche Wohnhaus steht in ca. 300 m Luftlinie Entfernung. Fliegen ernähren sich von allen organischen Substanzen. Das können z.B. im Zerfall befindliche organische Stoffe oder gejagte andere Insekten sein. Ihre eigene Abfalltonne ist also ein ähnlich lebenswerter Ort für Fliegen wie die Wertstoffballen auf unserem Hof. In Komposthaufen überwintern Puppen und Larven geschützt und auf idealem Nährboden. Mit den jetzt einsetzenden warmen Temperaturen kann es so zu einem gehäuften Auftreten von Fliegen an einer Stelle kommen. Ähnlich fördernd wirken sich u. a. Nutz- oder Haustierhaltung, Feuchtbiotope in der näheren Umgebung, Tierkot oder -kadaver, Essens- bzw. Flüssigkeitsreste auf Geschirr und anderen Oberflächen aus.  

Zum Glück kann man mit relativ einfachen Mitteln Fliegen fern halten oder deren Anzahl zumindest minimieren – z.B. Essensreste umgehend beseitigen, bei Abfalltonnen auf fest verschlossene Deckel achten. Pflanzenarten wie Minze, Basilikum, Tomate bereiten Ihnen Freude, aber nicht den Fliegen. Auch Lockfallen erfüllen ihren Zweck.

Selbstverständlich gibt es auf unserem Gelände ebenfalls Fliegen. Sie dürfen jedoch davon ausgehen, dass unser Anlagenbetreiber, die ALBA Recycling GmbH, geeignete Maßnahmen ergreift, um hier gegenzusteuern. Wir nutzen beispielsweise die bereits erwähnten Lockfallen, die auch in anderen Bereichen (z. B. auf Bauernhöfen) erfolgreich eingesetzt werden. Schließlich würden auch  wir es unangenehm finden, an unserem Arbeitsplatz von Fliegen umringt zu sein. Wichtig für Sie zu wissen: Auf Grund von Beschwerden – wie der von Ihnen geführten – finden auf unserem Gelände (unangemeldete) Kontrollen statt. Nicht zuletzt deshalb recherchieren wir regelmäßig, welche neuen oder alternativen Mittel Erfolg bei der Bekämpfung der lästigen Insekten versprechen.

Sehen Sie uns in der Fliegenfrage also bitte nicht als Verursacher oder „bösen Nachbarn“.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 030 -351 82 351 (7-19 Uhr) oder per E-Mail: wertstofftonne@alba.info gern zur Verfügung.“

Ich bitte Sie mir jedoch weiterhin mitzuteilen (gern über die unten im Blog aufgeführte Kommentarfunktion), wenn Sie Belästigungen wahrnehmen. Bislang war ALBA immer sehr gesprächsbereit, um mögliche Ursachen zu prüfen.


Weiterführende Informationen:

https://www.mario-czaja.de/2017/06/geruchs-und-fliegenproblem-im-mahlsdorfer-zentrum/